Themenheft 56: Stadtklima

30.00 Fr.
inkl. gesetzl. MwSt.
Als Folge des Klimawandels werden sich künftig extreme Wetterereignisse wie Hitzewellen und Starkniederschläge häufen. In urbanen Gebieten mit dichter Bebauung und vielen versiegelten Flächen machen sich diese Veränderungen besonders stark bemerkbar. Städte sehen sich daher mit der Herausforderung konfrontiert, durch klimaangepasstes Bauen ihre Siedlungsgebiete fit zu machen für das Klima der Zukunft. Welche Möglichkeiten es dafür gibt, zeigt das Themenheft «Stadtklima» anhand von fundierten Grundlagenartikeln und anschaulichen Beispielen aus der Praxis.
978-3-905711-69-1

Inhalt

files/images/faktor_aufzaehlungspunkt.gif Anpassung als Chance. Experten über Herausforderungen und Chancen des klimaadaptierten Bauens

files/images/faktor_aufzaehlungspunkt.gif Klimawandel in der Stadt. Eine Einführung zum Stadtklima der Zukunft

files/images/faktor_aufzaehlungspunkt.gif Grün und gut durchlüftet. Strategien für hohe Lebensqualität in hitzegeplagten urbanen Räumen

files/images/faktor_aufzaehlungspunkt.gif Hitzefrei im Haus. Bauliche Massnahmen — von Kamineffekt bis Vertikalbegrünung

files/images/faktor_aufzaehlungspunkt.gif Schwamm drüber. Weshalb es sich in der Schwammstadt gut lebt

files/images/faktor_aufzaehlungspunkt.gif Zahlen und Fakten. Was man über das Thema Stadtklima wissen sollte

files/images/faktor_aufzaehlungspunkt.gif Basel grün und blau. Stadtklimakonzept zeigt Auswirkungen des Klimawandels und Anpassungen

files/images/faktor_aufzaehlungspunkt.gif Klimaanpassung konkret. Die Fachplanung Hitzeminderung Zürich bietet Klimadaten und eine Toolbox

files/images/faktor_aufzaehlungspunkt.gif Berner Hotspots. Systematische Datenerhebung als Basis für Hitzewarnungen

files/images/faktor_aufzaehlungspunkt.gif Lebensräume gestalten. Aussenräume sind wertvoll für Klima und Ökosystem

files/images/faktor_aufzaehlungspunkt.gif Zofingen wappnet sich. Die Stadt ist heute besser auf Unwetter vorbereitet

files/images/faktor_aufzaehlungspunkt.gif See kühlt Innenstadt. Thermische Netze kühlen Gebäude — unter anderem mit Seewasser

Zurück